Klaus Belger - Dienstleistung / Vertrieb

Aktuelles / News von Klaus Belger

Bleiben Sie über unsere Projekte auf dem Laufenden

Wir haben mit unserer neuen Seite den Punkt "Projekte" eingeführt.
Unter diesem Punkt werden die aktuellen Projekte erklärt.
Die Projekte haben alle die Aufgabe Inovationen
voranzutreiben bzw. die Anwender zu sensibilisieren.

Wertschätzung steht hier über Wertschöpfung.

ein Mausklick genügt und Sie sind bei Ihrem Thema. 

14-07142-V   Patientenkarte


15-07343-V   Hygienetastaturen / Hygienemäuse


16-08052-V   E-Mobilität

Den Verlauf bzw. wichte Schritte dieser Projekte werden wir hier unter "Aktuelles" bekanntgeben. Es handelt sich dabei nur um Berichte von der Praxis für die Praxis.

Es sind keine Empfehlungen bzw. Gebrauchsanweisungen.


Patientenkarte

Februar 2018 / sehen Sie hier einen Beitrag von RTF.1

Alternative Patientenakte? - Unternehmer Klaus Belger klärt auf.
Ein Beitrag von RTF.1, dem Fernsehen für die Region Neckar-Alb.

Ergänzende Punkte

GK = Gesundheitskarte   im Besitz von AOK, DAK, TKK, IKK usw.
PK  = Patientenkarte      die Karte/Daten gehört/en Ihnen und ist/sind in Ihrem Besitz.

Die GK gehört den Krankenkassen.
Die PK gehört dem Patienten dadurch wird der Datenschutz gewährleistet.
Die GK hat einen Chip der durch eine neue Karte immer mal wieder erneuert werden muss.
Die PK hat eine USB Schnittstelle. Deshalb Weltweit an jedem Windows Rechner einsetzbar.
Für die GK benötigen sie einen Kartenleser.
Für die PK einen ab Windos 2000 Rechner/Computer.
Die PK ist bereits mehrer Jahre in Schweden und teilwese in NRW im Einsatz.
Die PK ist variabel vom Patienten als auch vom Arzt oder Beiden nutzbar.
Auf der PK sind alle bekannten/gelisteten Impfungen abgespeichert/vorgegeben.
Dadurch können auch diese Daten in 12 Sprachen angezeigt werden.
Die PK ist für die Erfassung an Grenzübergängen bestens geeignet. 
Ein Bild bzw. Fingerabdruck kann direckt an den Platzhalter Kamera eingebracht werden.
Der Patient geht sensiebler mit seinen Daten um.


Die PK entlastet die Ärzte, den Patienten, ja das ganze Gesunheitswesen.
Der Patient gewinnt wieder Vertrauen in das Gesunheitssystem und wird mit in die Verantwortung genommen.

 

Januar 2018 / Dank / nochmaliger Aufruf / Wünsche für 2018

28.01.2018 Werte Bürger 
Ich bedanke mich bei Allen, die dazu beigetragen haben, dass das Vorhaben, alle Daten über die Gesundheitskarte (Pflichtkarte DAK, AOK, TKK usw.) auf eine Cloud zu bringen, zum Scheitern erklärt wurde. Die Politik schafft es nicht, hier eine effektive Verbesserung, Kostensenkung zu erreichen.
Siehe auch:
http://www.k-belger.de/patientenkarte-maxidoc.php

Es müsste von den verantwortlichen Stellen erlassen/darauf hingewiesen werden, das beim Vorlegen der Patientenkarte maxiDoc durch den Patienten, bei Ärzten, Krankenhäusern, Pflegeheimen usw. diese angenommen, gelesen und entsprechend damit gearbeitet werden muss.

Ich wünsche mir für 2018:
die 
Unterstützung von Firmen, Krankenhäusern, Kurheimen, Pflegeheimen usw.. 
maxiDoc  kann auch zu Werbezwecken und Sensibilisierung für Ihr eigenes Haus genutzt werden.

die Gesellschaft sensibler mit ihren Daten umgeht. Daten, per APP von einer Uhr an die Gesundheitskassen zu senden um einen entsprechenden Bonus zu erhalten, geht gar nicht. Wie diese Daten alle verarbeitet werden können und den Menschen gläsern macht, kommt täglich in den Medien.

Oktober - November - Dezember 2017 / Was wollen wir eigentlich?

25.11.2017 an alle Unternehmen, die auch im Gesundheitswesen etwas bewegen wollen.
Bestellen sie noch heute Ihre Patientenkarte für Ihre Mitarbeiter. Siehe 05.10.2017

13./14.11 Medica Düsseldorf
Fast alle Aussagen und Vorträge hinsichtlich Cloud, APP usw. haben eines gemeinsam.
1. Es dauert noch ein paar Jahre bis alles in trockenen Tüchern ist.
2. Dann muss man die Ärzte dazu bewegen mit zu machen.

11.10.2017  Zum Bericht im GEA "AOK will digitales Netz ausbauen"
Sehr geehrte Verantwortliche der AOK, DAK, TKK usw.
Ich beschäftige mich schon seit Jahren mit diesem Thema
und stand auch schon mit obersten Verantwortlichen in Verbindung.
Wenn Ihr Focus  wirklich auf einer optimaleren, günstigeren, vertrauensvolleren, Kosten und Nervensparenderen,  Abhandlung der Gesundheitsdaten liegt, dann sollten sie bitte auf vorhandenes zurückgreifen bzw. es auf anderen Wegen tun. Ich selber habe mit daran gearbeitet, das das Vorhaben, die Daten digital auf Ihre Gesundheitskarten zu bringen, endlich als gescheitert erklärt wird. (Datenschutz) Leider sind nun schon Milliarden in den Sand gesetzt, die man anderweitig hätte einsetzen können. Freilich ist die Akzeptanz, wie auch von mir schon ca. 10 Jahre berichtet, sehr groß. Aber nicht auf einer Fremden Karte AOK/DAK usw., sondern auf einer eigengen Patientenkarte. Die Daten/Karte  gehört dem Patienten/Kunden. (Es kommt immer auf die Fragestellung an.) Nur so können wir wieder das Vertrauen und Zufriedenheit  zu diesem Thema in der Bevölkerung erreichen. Deshalb kann die Patientenkarte nur von neutraler Stelle, z.B. vom Arbeitgeber, MVZ, Landesregierung, Dienstleister, usw. vermittelt werden. Ich habe einen weiteren Weg über den eigenen Vertrieb eingeschlagen. Dieses befriedigt den Patienten/Kunden, weil er seine Daten erst mal selber verwalten kann und mit der Karte immer aussagefähig ist und somit keine Heftchen (Impfungen) usw. mit sich rumschleppen muss. Leider ist es aber immer noch so, dass die Ärzteschaft diese Karten nicht annimmt, bzw. interessiert. Hier ist die Politik oder der gesunde Menschenverstand gefordert. Ich weiß, das große Firmen maxiDoc sofort einführen würden (Zeitersparnis, Imagepflege usw.), wenn die Patientenkarte bei der Ärzteschaft dann auch verwendet, bzw. eingesteckt würde. Ich wünsche mir und den Patienten/Betroffenen das dieses endlich verwirklicht wird. Auch die Politik sollte hier das Miteinander und nicht Gegeneinader gestalten.

05.10.2017
Zufriedene Kunden/Patienten stehen bei unseren Projketen im Vordergrund. Es freut uns deshalb,das der Bund der Steuerzahler, wie heute morgen im ARD berichtet, sich dieses Themas angenommen hat. Wir halten sie auf dem laufenden. Sie könnten aber gerne Ihre Patientenkarte heute schon über unseren Shop bestellen.

http://www.belger-shop.de/shop/?page=gruppe&path=/00000181
Gerne nehmen wir Ihre Bestellung auch telefonisch 07124 9275 10  oder über unseren Kontakt  http://www.k-belger.de/kontakt/    entgegen. 

 

Juli - August - September 2017 /

11.08.2017
Liebe Patienten, werte Politiker!
Bitte die Gesundheitskarte weiterhin für die Abrechnung nutzen. Für alle anderen
Daten bitte maxiDoc verwenden bzw. einführen. Damit währen alle Probleme erst mal gelöst und ein effekttiefes Informationssystem für  Alle und das in 12 Sprachen, erreicht. Ich betone nochmals, das es hier auch noch viele Vorteile, wie Marketing, Flüchtlingsregistrierung, Selbstverantwortung, usw. gibt. 

07.08.2017
Heute morgen höre ich im ARD/ZDF, dass das Projekt "Daten auf der Gesundheitskarte",als gescheitert erklärt werden soll!! Ein Teilerfolg für uns!

Liebe Mitbürger, wir sollten nicht nur reagieren, sondern auch agieren. Bestellen sie jetzt!

http://www.belger-shop.de/shop/?page=gruppe&path=/00000181

1. Die Mehrheit der Angesprochenen möchten die Karte am liebsten sofort haben, sind also
davon überzeugt.

2. Das von der Regierung vorgesehene Konzept läuft auch auf eine zweite Karte hinaus. Das Vorhaben mit der bekannten Gesundheitskarte ist nicht gewollt (siehe pdf) Man kann sich auch bis zum Ruin versuchen. Deutschland hat aktuell schon > 2,0 Milliarden € ausgegeben und ein Ende ist nicht in Sicht. Großbritannien hat bei gleicher Problemverfolgung die Reißleine erst bei 12,7 Milliarden Pfund gezogen. Das muss nicht sein.

3. Die Menschen geben gerne Geld für etwas Sinnvolles aus. Der Verkauf über unseren Shop rollt. Der soziale Gedanke, einer für Alle / Alle für einen, ist hiermit auch erfüllt und der Staat wird entlastet. Übrigens kann man mit der maxiDoc Karte bestes Marketing durch einen Aufdruck für die Institution, die diese einsetzt, machen.

4. Es gibt momentan keine vergleichbare Alternativen. Das maxiDoc Konzept ist einmalig auf der Welt und überall, verwendbar. maxiDoc hat eine USB Schnittstelle und benötigt somit keine zusätzlichen Lesegeräte/Kartenleser.

5. maxiDoc ist variabel vom Patienten als auch vom Arzt oder von Beiden sofort verwendbar. Der Patient kann also seine alten Daten, z.B. Impfbuch, in der Regel selber ein pflegen. Eine Entlastung der Ärzte und Krankenhäuser ist auf jeden Fall gegeben.

6. Der Datenschutz ist gegeben denn der Patient hat seine Daten in der eigenen Tasche und maxDoc gehört dem Patienten.

7. maxiDoc ist auf Knopfdruck bei den Grundeingaben/ und den vorgegebenen Krankenbilder in 12 Sprachen um schaltbar. Aktuell durch den Flüchtlingsstrom sehr wertvoll. Denn hier könnte die 
Integrationsarbeit bereits beginnen.

8. Wir sollten endlich mal in die Pötte kommen. Die Patientnakte maxiDoc  ist schon mehrere Jahre in Bad Berleburg, Steinfurt und in Schwenden im Einsatz.

9. maxiDoc   unterliegt  NICHT  den § 291 SGB (e-GK)! maxiDoc ist eine rein freiwillige Anwendung sowohl für den Arzt, als auch für den Patienten. Wir haben die Vermarkung unter das Projekt 14-07142-V gestellt.  >>maxiDoc<<   für alle ist unser Wunschziel.

Sie möchten dabei sein? ca. 3000 Patienten sind aktuell schon dabei. Schon seit 2007/8 ist maxiDoc auf der Medica präsent. Gerne stellen wir Ihnen unser Produkt auch in unserem Kundenzentrum vor. Vielleicht können sie ja Verantwortliche, Anwender, usw. zu einer Vorstellung an einen Tisch bringen.

Gerne hören wir von Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen Klaus Belger. Dienstleistung und Vertrieb

An die Politiker/Verantwortlichen  im Gesundheitswesen.
Es ist ein offenes Geheimniss.
Ärzte, Krankenhauspersonal, Betreuungspersonal, Sozialdienste, fliehen vor der Bürokratie.
Speziell Ärzte wandern in Privatkliniken ab, weil sie gerne und mit Freuden Arzt sein wollen
und nicht Kaufmann. Warum nutz man maxiDoc nicht? Ein kleiner Mosaikstein mit großen Auswirkungen!

UpDate
Eine neue Version 5.0 liegt vor.

Fehlinvestition in Milliarden Höhe

April - Mai - Juni 2017 /

Leider mußte die GmbH aufgelöst werden. Wir werden versuchen den
guten Namen maxiDoc weiter zu führen. Wir setzen sehr stark auch auf
die Gesellschaft. Wenn die Politik bei Ihrem Konzept bleibt, benötigen
diese unbedingt für eine notwendige Entlastung aller Parteien  maxiDoc.
Die Patientenkarte können Sie über unseren Shop bestellen. Dieses zu
einem Preis/Leistungsverhältniss wie es seines gleichen sucht. Man hätte
hier viel Geld sparen können bzw. sollten wir nicht weiter in die Gesunheitskarte investieren. Die Ausgaben sind bei maxiDoc besser aufgehoben und wesentlich effektiver.

Es gibt unzählige Vorteile:

Die Patientenkarte gehört Ihnen.
Die Daten kommen von der Karte und nicht über das Internet.
Sie haben alles, z.B. Ihren Impfpass, auf der maxDoc Patientenkarte.
Die Daten können auf der ganzen Welt, da USB Schnittstelle,
an jedem Windows Rechner, angeschaut und bearbeitet werden.
Der Arzt zieht z.B. seine eingetippte Diagnose von seinem Rechner direkt auf die eingesteckte maxiDoc. 
Die Anwender benötigen keinen extra Kartenleser.

 

April 2017 / Ende der Bürgerinitatieve Gesundheit e. V.

Sehr geehrter Herr Candidus,

ich bedaure es sehr, dass ich einen Kämpfer, mit Sachverstand und strategischem Denken, an meiner Seite verliere, zumal ich den Ärzten in den letzten Monaten doch einiges näher gekommen bin. Ich wünsche Ihnen und Ihrem Team alles Gute, Gesundheit, damit sie dieses Gesunheitssytem nicht in Anspruch nehmen müssen. Ich würde mich freuen,wenn sie meine Blogs "Aktuelles" weiter nutzen könnten.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Belger

Resignation

Juli 2014 / Wasser auf die Mühle

Wann reagieren die Verantwortlichen endlich und führen die Patientenkarte von maxiDoc ein?

Fragwürdige Schnüffelei.

Umfrage an unsere Gesellschaft

Liebe Mitbürger, Patienten, Ärzte, Kunden, Verantwortliche,

wollen Sie, dass Ihre Grundgesundheitsdaten den gesetzlichen / privaten Krankenkassen zur Verfügung stehen?

NEIN 

Sie wünschen aber, dass die Daten im Notfall von jedem auf der ganzen Welt gelesen/eingesehen werden können?

JA 

Dann kommen Sie an der  Patientenkarte  von "maxiDoc" nicht vorbei. Also lassen sie uns gemeinsam diese Karte einführen und die Milliardenausgaben für die Gesundheitskarte rechtzeitig stoppen.

Schnüffeleien der GKV`en

Machen Sie mit und bestellen noch heute Ihre maxiDoc Karte/Stick in unserem Shop.

Pro Karte / Stick geht 1,00 € an eine gemeinnützige Organisation.

Warum die Patientenkarte maxiDoc?

Warum die Patientenkarte maxiDoc?

1. 100% der Angesprochenen wünschen diese. Ich habe schon Menschen nach der Vorstellung vor Freude weinen sehen. Übrigens 90% der angesprochenen Ärzte sind auch überzeugt.

2. Das von der Regierung vorgesehene Konzept läuft auch auf eine zweite Karte hinaus. Das Vorhaben mit der bekannten Gesundheitskarte ist nicht gewollt (siehe pdf) Man kann sich auch bis zum Ruin versuchen. Deutschland hat aktuell schon 1,5 Milliarden € ausgegeben und ein Ende ist nicht in Sicht. Großbritannien hat bei gleicher Problemverfolgung die Reißleine erst bei 12,7 Milliarden Pfund gezogen. Das muss nicht sein.

3. Die Menschen geben gerne auch ein Geld für etwas Sinnvolles aus. Der Verkauf über unseren Shop rollt. Der soziale Gedanke, einer für Alle / Alle für einen, ist hiermit auch erfüllt und der Staat wird entlastet. Übrigens kann man mit der maxiDoc Karte bestes Marketing durch einen Aufdruck für die Institution, die diese einsetzt, machen.

4. Es gibt momentan keine vergleichbare Alternativen. Das maxiDoc Konzept ist einmalig auf der Welt und überall verwendbar.

5. Die Karte ist variabel vom Patienten als auch vom Arzt oder von Beiden sofort verwendbar. Der Patient kann also seine alten Daten in der Regel selber ein pflegen. Eine Entlastung der Ärzte und Krankenhäuser ist auf jeden Fall gegeben.

6. Der Datenschutz ist gegeben denn der Patient hat seine Daten in der eigenen Tasche und die Karte gehört dem Patienten.

7. Die Karte ist auf Knopfdruck bei den Grundeingaben/ und den vorgegebenen Krankenbilder in 12 Sprachen um schaltbar. Aktuell durch den Flüchtlingsstrom sehr wertvoll.

8. Wir sollten endlich mal in die Pötte kommen. Die Patientenakte maxiDoc  ist schon mehrere Jahre in Bad Berleburg und in Schwenden im Einsatz.

9. maxiDoc   unterliegt  NICHT  den § 291 SGB (e-GK)! Wir sind eine rein freiwillige Anwendung sowohl für Arzt, wie auch für den Patienten.

Gerne können wir im Auftrag eine Kompatibilität bzgl. HBA Ausweis und maxiDoc durchführen. Das heißt, der HBA Ausweis vom Arzt dient dann als Signaturkarte.

Sie möchten dabei sein? 300 Ärzte und ca. 2500 Patienten sind aktuell schon dabei. Schon seit 2007 ist maxiDoc auf der Medica präsent. Gerne zeigen wir , Herr Finkernagel und meine Wenigkeit, Ihnen unser Produkt. Vielleicht können sie ja Verantwortliche, Anwender, usw. zu einer Vorstellung an einen Tisch bringen.

Gerne hören wir von Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen Klaus Belger. Dienstleistung und Vertrieb

Download

AUFRUF für die Patientenkarte von maxiDoc

Wir brauchen Sie/Dich/Euch

Sehr geehrte Mitbürger,

wir wollen der Geldverschwendung und Belastung der Patienten und Krankenhäuser endlich ein Ende setzten und eine bereits vorhandene und bewährte Patientenkarte in unserem Ländle

Baden – Württemberg

einführen. Damit die ganze Sache endlich ins Rollen kommt, benötigen wir

Ihre

Unterstützung wie folgt:

sie erwerben über unseren Shop

http://www.belger-shop.de/shop/index.php?page=details&art=Patientenkarte

http://www.belger-shop.de/shop/index.php?page=details&art=Patientenstick

oder sie rufen uns Tel. 07124 9275 10 an

eine/n entsprechende Karte / Stick. Diese nehmen sie zu Ihrem Arzt oder ins Krankenhaus mit. Sollte Ihre Praxis/Krankenhaus usw. auf dem neuesten Stand sein und wollen, so können Ihre Daten angelegt und alle notwendigen Bilder, Berichte, usw. auf Ihrer Karte falls sie das wünschen, eingelesen und auf der Karte/Stick abgespeichert werden. So haben sie Ihre Daten immer dabei und Doppelbehandlungen/Belastungen kommen nicht mehr vor. Sollten sie kein Erfolg haben, so dürfen wir sie bitten den Arzt auf maxidoc zu verweisen. Vielleicht haben sie dann beim nächsten Besuch Erfolg und können Ihre Daten (Patientendaten) auf der Karte/Stick mit nachhause bzw. zum nächsten Arzt mitnehmen. Siehe auch

http://www.k-belger.de/gesundheitswesen.php

An der ihnen bekannten Gesundheitskarte von z.B. AOK/DAK/ usw. (mit Bild) wird an der Speicherung aller Patientendaten (Röntgenbild, Arztbericht, Medikamenteneinnahme usw. immer noch entwickelt und ein Ende ist nicht absehbar.

Ihr Klaus Belger

Download

Hygiene Tastaturen

Februar 2018 / Sonderaktion / Es gibt noch viel zu tun!

Es gibt noch viel zu tun!
Es ist immer wieder erstaunlich, das trotz intensiver Dienstleistung, Sensibilisierung hinsichtlich Hygiene, diese bei ca. 80%  immer noch nicht angekommen ist. So hören wir z.B von Systemhäusern: "ist nicht das Geschäft mit abwaschbaren Utensilien". Durch diese geringe Wertschätzung kommt es, das für ausgeschriebene Hygienetastaturen, Medizientastaturen zum Einsatz kommen usw. usw.

http://www.k-belger.de/hygienetastaturen.php

http://www.k-belger.de/medizintastaturen.php

Sonderaktion jetzt gehen wir in die Breite.
Die Desinfektiontücher in Krankenhäuser sind in der Regel schon in größeren Gebinden vorhanden.
Da immer mehr Einzelanwendungen wie Autohäuser, Schulküchen, Zahnarztpraxen, Arztpraxen, Anmeldungen, Sekretariate, überall wo ein Eingabemedium Tastatur von verschiedenen Menschen bedient wird, auftreten, haben wir uns entschieden Einzeltücher ins Programm aufzunehmen.

http://www.belger-shop.de/shop/index.php?page=gruppe&path=/00000189/00000198

Ein dezenter Hinweis " bitte Verwenden"  auf der Einzelverpackung als auch auf der Box soll entsprechend erinnern/sensibilisieren. Verweisen Sie bei Ihrer Bestellung von Hygienetastaturen auf die Sonderaktion, gültig bis Ende März, dann  erhalten Sie einen Doppelpack Desinfektionstücher

http://www.belger-shop.de/shop/index.php?page=details&path=KX4401000

kostenlos dazu.

Januar 2018 / Erinnerung / Hygiene beginnt schon in der Anmeldung / Sekretariat

29.01.2018 Erinnerung

Sehr geehrte Damen und Herren,
werte Verantwortlichen,
werter Kunde,  

Hygiene beginnt schon in der Anmeldung / Sekretariat 
Auf Grund von  Todesfällen,  ausgelöst durch  MRSA  in England, haben wir im Jahre 2000 eine  entsprechende Tastatur in Auftrag gegeben.  Diese kam  2002 auf den Markt. Wir nannten das Produkt Hygienetastatur. Eine kontinuierliche Weiterentwicklung auch mit verschiedenen Herstellern hat nun  zu einem vielversprechenden Erfolg  geführt.
Unser Projekt        „Sensibilisierung im Hygienebereich“  
war und ist aber leider immer noch notwendig.
Ist Ihnen der Unterschied zwischen einer Hygienetastatur und einer Medizintastatur klar? Erklärung unter
 http://www.k-belger.de/hygienetastaturen.php
 http://www.k-belger.de/medizintastaturen.php

Hier sollte Ihnen auch vermittelt werden, das sie durch den Einsatz solcher Tastaturen wesentlich günstiger, flexibler und damit effektiver handeln. Obige an die Kunden (Anmeldung / Sekretariat) angepasste Tastatur schwarz + MF Layout hat überzeugt und sollte an allen EDV- Arbeitsplätzen im hygienesensiblen Bereich zum Einsatz kommen.
Autohäuser, Campingplätze, Schulküchen, Krankenhäuser, Kurhäuser, Ärzte, Zahnärzte, usw.
Die Investition lohnt sich auf jeden Fall. Ein Personalausfall durch Krankheit kostet viel mehr.
Haben Sie ihren Bedarf bereits gedeckt?
Haben Sie alle betreffenden Abteilungen/EDV Arbeitsplätze  bestückt?
Wenn nicht, rufen sie 07124 9275 10 an. Fax 07124 927550. info@k-belger.de
Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Komplettangebot auch mit entsprechenden Mäusen.

Selbstverständlich in weiß oder schwarz. Als Funk oder mit Beleuchtung

Ihr Klaus Belger

Hygiene beginnt schon in der Anmeldung / Sekretariat

Sensibilisierung / Prävention / Ausstellen / Zeigen / Kundenzentrum

20.10.2017
Die Notwendigkeit, das Kettenglied bzw. Mosaiksteinchen Hygiene, zu sensibilisieren wird immer mehr erkannt. So wird nicht nur von oben bestimmt, sondern immer mehr Instutitionen, Dienstleister ergreifen hier die Initiative. Wir begrüßen dies sehr zumal es unserem Projekt zugute kommt.

Eine kleine Übersicht

Oktober 2017 was wollen wir eigentlich?

05.10.2017

Zufriedene Kunden/Patienten stehen bei unseren Projekten im Vordergrund. Im Falle der Hygiene, wollen wir die öffentliche Meinung verbessern, indem unabhängig über die Möglichkeiten, Kettenglieder zu schließen, berichtet wird. In diesem Zusammenhang dürfen wir nochmals auf unser 2005, speziell für diese Thematig errichtete Kundenzentrum, hinweisen. Dieses ist für jedermann auch für z.B. Schulklassen, nach Absprache, zugänglich. Selbstverständlich steht auch die Kostensituation im Focus.
Es ist deshalb unverständlich, warum solche hochwertigen Spetzialtastaturn über eine Ausschreibung beschafft werden, die beim kleinen speziallisierten Einzelunternehmen EKU wie es unseres ist, nicht ankommen!?!

Was will man mehr?

Juli - August - September 2017 / Berichte

18.08.2017 Hygienemaus / Wertschätzung
sehr gehrtes moma Team,
die Berichte über neue Technologien in Ihrem Program
sind sehr wertvoll. Das aber eine Computermaus für Spiele Konsolen
mehr Beachtung findet als eine Hygienemaus, erstaunt mich schon etwas.
Die Hersteller haben sich in den vergangenen ca. 15 Jahren viel Mühe gegeben,
um den von mir damals neuen Begriffen  Hygienemaus, Hygienetastaturen
und deren Anforderungen, Herr zu werden. 

http://www.belger-shop.de/shop/index.php?page=gruppe&path=/00000124/00000130&idx=1 

Im Kampf gegen MRSA Keime eine sehr nützliche
Entwicklung und sehr Wert zu schätzender Erfolg. 

11.08.2017 Inovationsbremse
spätestens der Fall López

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/der-fall-lpez-der-einst-beruehmteste-manager-der-autoindustrie-ist-am-ende-auslieferung-in-die-usa-unwahrscheinlich/153090.html

hat deutlich gemacht, das die  Zusammenarbeit innerbetrieblich, zwischen
Einkauf/Entwicklung/Fertigung/Vertrieb und den Lieferanten / Dienstleistern, nur mit einem lückenlosen Informationsmanagement und partnerschaftlichen Zusammenarbeit, optimal und effektiv funktionieren kann. Man spricht heute von einer Winn / Winn Situation.
Es wäre aber sicherlich kostensenkend, wenn man diesen wichtigen Punkt auch im Gesunheitswesen beachten und kontrollieren würde. Im Zeitalter von "Arbeit 4.0" (Industrie 4.0) ein sehr wichtiger Punkt.

Hygiene-/Medizintastatur
Leider ist es immer noch so, das dieser Unterschied nicht gesehen bzw. erkannt wird. So werden z.B. Ausschreibungen in Hygienetastaturen gemacht und dann Medizintastaturen eingesetzt!?!
PC Maus mit Scrollrad wird als Hygienemaus gesehen usw. usw. Deshlab nochmals auf dieser Seite:

http://www.k-belger.de/medizintastaturen.php

http://www.k-belger.de/hygienetastaturen.php

Allgäuer Hygienetag
Wir dürfen unsere Produkte an diesem Tag unter dem Grundsatz
"von der Praxis für die Praxis" ausstellen.
Helfen Sie mit die Hygienkette so vollständig
wie möglich zu schließen. Ein fehlendes Kettenglied 
http://www.belger-shop.de/shop/index.php?page=gruppe&path=/00000124/00000
127 

kann katastrophale Auswirkungen haben.

Einführung Desinfektiontücher

auch hier ist der tiefere Hintergrund die Sensibilisierung.
Warum kann man nicht bereits den Anwender mit in die Verantwortung nehmen. 
Immer mehr Hersteller haben bei den Tastaturen eine Abschaltfunktion
z.B. durch betätigen von FN + Clean on/off.
Dadurch wird die Tastatur vom Rechner getrennt und man kann ohne Probleme mit dem
Desinfektionstuch selber nach zeitlicher Vorgabe oder beliebig notwendigem Empfinden, 
desinfizieren. Sicherlich wird dadurch der Ergeiz die sauberste Tastatur zu besitzen, zu betätigen,
angeregt. Damit man es nicht vergisst kann z.B. eine Verpackungseinheit von 200 Stück,
mit dem Vermerk "Bitte verwenden", auf dem PC-Tisch, Anmeldung stehen.

Ein kleiner Mosaikstein zum Schließen der Hyginekette.

Datenblatt

April - Mai - Juni 2017 / Berichte

Investitonsstau in allen Bereichen
Bei nun endlich länger stattfindenden Gesprächen, wird deutlich welcher Inovationstau in Sachen Hygienetastaturen, ja überhaupt bei hochwertigen Tastaturen und Eingabegeräte, bei den Verantwortlichen besteht.

Siehe z.B. auch 

http://www.k-belger.de/medizintastaturen.php

http://www.k-belger.de/hygienetastaturen.php

Unser 2005 errichtete  KUNDENZENTRUM  ist für Informationenveranstaltung bestens geeignet.
Dieses wurde aktuell im Juni von den

Kreiskliniken Reutlingen GmbH
Frau Dr. Lork-Held
Frau Traoré
Frau Banik
Herr Dr.med. Dieter
Mühlbayer

in Anspruch genommen. Hierbei begeisterte am meisten, der aufgezeige Werdegang, die Punkte, die alle beachtet werden sollten und die Vielfalt der Ausführungen und Hersteller. 

 

 

Hygiene für Anmeldung + Sekretariat

März 2017 / Sensibilisierung im Hyginebereich schreitet fort.

Rückmeldungen 
von Doktoren bzw. Fachkräften, ob nun positiver als auch negativer Art, kommen immer mehr. Die Ärzte planen mehr Zeit für ein Gespräch mit uns, dem Dienstleister für Hygienetastaturen, ein. Das ist ein erfreulicher Fortschritt für uns, zumal wir auf sogenannte

Konstruktive Kritik

angewiesen sind. Diese wird dann entsprechend verarbeitet. Dies war die letzten 10/20 Jahre
nicht so, weshalb wir teilweise im Dunkelt gefischt haben und Entwicklungen in die falsche Richtung gegangen waren. Wir freuen uns darüber und können somit unsere Kunden und Verantwortlichen im Hygienesensibelen Bereich, noch mehr zufriedenstellen.

Auch hier hat die IHK Reutlingen mit Ihren Netzwerken ihren Beitrag geleistet.

https://www.reutlingen.ihk.de/innovation/

Ihr Klaus Belger

Januar 2017 / Sensibilisierung nimmt Fahrt auf ! Gib Keimen keine Change !

Die Reaktion und die Sachliche Erläuterung zu folgendem Bericht passt voll zu unser Projekt

"Hygiene beginnt bereits in der Anmeldung/Sekretariat"


Nicht nur reagieren sondern auch aggieren ist angesagt. Rüsten auch SIE Ihre gesamte EDV
auf Hygienetastaturen um! Das ist klar nur ein kleiner Mosaikstein, aber wir sollten ein Kette wenn möglich, komplett schließen, erst dann kann sie funktionieren. Unsere Hygienetastataturen sind ein Kettenglied davon. Nur so können wir das Thema in den Griff bekommen. Es ist tatsächlich so, das jeder etwas dazu Beitragen kann und das nicht nur im Projekt Hygiene. 

mehr Informationen hier 

http://www.gea.de/region+reutlingen/reutlingen/woran+klinik+hygiene+kraenkelt.5175379.htm 

http://www.augsburger-allgemeine.de/geld-leben/Hier-lauern-im-Buero-die-Keime-id40459481.html

Einige Tastaturen die es mit Kabel als auch mit Funk gibt.

Wann hören wir mal etwas Positives in Sachen Hygiene in Krankenhäuser?

Helfen sie uns diesen Misstand zu minimieren!!!

Schauen sie sich  hier  unsere Bemühungen an.

MfG Klaus Belger


E-Mobilität

März 2018 / Strategisches Denken - Beispiel Friedrichshafen - Riedlingen

07.03.2018 Beispiele

 

06.03.2018 Strategisches Denken
Zugegebenermaßen ist das in der heutigen schnellebigen Zeit, nich immer ganz einfach.
Wenn man aber 15 Jahre dafür Zeit hat und selber der  Umwelt zu Liebe handelt, dann sollte
das Parkleitsystem die e-Mobilität mit anzeigen. Z.B. Parklatz frei  178 davon 10E. Über diesen Gedanken sollte man mal nachdenken.

Februar 2018 / Sie sehen hier einen Beitrag von RTF1

Der Umwelt zu Liebe - Unternehmer Klaus Belger wirbt für die E-Mobilität.
Ein Beitrag von RTF.1 dem Fernsehen für die Region Necker-Alb.

Januar 2018 / Leserbrief / Hungerberghexen

26.01.2018 Leserbrief
Auch Reutlingen kann einiges für die e-Mobilität tun und das ohne viel Aufwand und Kosten.
Mir waren z.B. 2016/2017 nur 2 e-Ladestationen in Reutlingen bekannt. Durch gute und intensive Zusammenarbeit mit der IHK wurde mir bekannt das in Reutlingen alleine 9 Ladestationen da sind und im gesamten Einzugsgebiet der IHK Reutlingen 50 Ladestationen. Diese gilt es z.B. in die Navikationssysteme aller Anbieter zu bringen bzw. in das  Verkehrsleitsystem zu bringen. Genauso sollte man, wenn nicht schon geschehen den Pendelverkehr im Umkreis von 60km untersuchen.
Alle diese könnten nämlich mit einem e-Mobil fahren. Die Stadtverwaltung müsste Hemmschwellenlose Ladestadtionen einführen. Dieses zum Parken nicht zum Tanken. Dies wäre ohne großes Problem und Kosten möglich. Siehe Wochenblatt vom Donnerstag 11.01.2018.  Ich fahre mit gutem Gewissen durch Reutlingen und habe mit meinem Projekt der Umwelt zu Liebe in 2017  1,5 Tonnen Co²  erspart. Außerdem haben ich viel Denkanstöße gegeben, die teilweise schon umgesetzt wurden.  2018 kommen sicherlich noch einige dazu. Es würde mich freuen wenn die Stadt Reutlingen, die politisch Verantwortlichen ein offenes Ohr dafür hätten. 

Ihr Dienstleister "Rund um das Thema Ladeinfrastruktur"

14.01.2018 Hungerberghexen on Tour
Auch die Fasnet macht keinen halt vor der e-Mobilität. Ein ideales umweltfreundliches  Fortbewegungsmittel für die Strecke Mägerkingen Münsingen und zurück.

 

Dezember 2017 / Die Akzeptanz steigt.

22.12.2017 Telefonat mit einem Geschäftspartner.
Er berichtet, das er bereits 2 e-Mobile im Einsatz hat.
Ampera von Opel und einen Tesla S. Mit dem Tesla fährt er von Waltrop bis an die Nordsee ohne Probleme. Er wird automatisch, wenn notwendig an die entsprechenden Ladestationen geleitet. Er hat bei täglichen gebrauch noch nie Entfernungsängste gehabt. Sein Auto führt Ihn immer sicher an sein Ziel. Laut Tesla ist dies schon längs durch Deutschland von Süd nach Nord möglich. Wer hat das schon mal getestet? Wir werden demnächst mit unserem NISSAN e-NV200 auf die Messe nach Friedrichshafen fahren. Hier sind scheinbar Möglichkeiten ohne Hemmschwellen mit E-Mobilen zu parken. Unsere Vorschläge und Beispiele machen doch langsam die Runde.

Ihr Dienstleister "Rund um das Thema Ladeinfrastruktur"

November 2017 / Resümee

25.11.2017 Realität
gestern Abend wurde bei unserem Klassentreffen über dieses Thema auch diskutiert. Hier hat es sich gezeigt, dass die Sensibilisierungsversuche nicht umsonst und notwendig sind. Freilich gibt es noch viel in der Umsetzung zu tun. Realistisch ist aber mein praktischer Beweis. Es würde mich freuen, wenn hier, der Umwelt zu Liebe , wie beschrieben, ein Umdenken stattfinden würde. Mal ehrlich? Könnte in Ihrer Familie nicht auch ein Auto ein E-Auto sein? Wenn Sie Unterstützung in allen organisatorischen Dingen zum erlangen einer eigenen E-Ladestation benötigen, dann wenden sie sich bitte an 

Ihr Dienstleister "Rund um das Thema Ladeinfrastruktur"

23.11.2017 Einsparung von CO² durch eine Familie 
laut Internet 2016 stößt ein Diesel 128g CO²/km im Schnitt aus. Also haben wir mit unserem
Projekt 16-08052-V in 2017 die Umwelt um ca. 1500 Kg entlastet. Das unterstreicht meine Aussage, das jeder etwas in der Gesellschaft tun kann!!

Oktober 2017 / Autowoche Baden-Württemberg / EMOVE 360° München / Mobilitätskongress 2030

28.10.2017 Mobilitätskongress 2030
Es ist sehr zu begrüßen, das hier versucht wird, die betroffene Bevölkerung zu informiern.
Zukunft /e-Mobilität /autonomes Fahren usw. geht uns Alle an. Die Fachvorträge waren sehr informativ und der aktuelle Stand in den Versuchsregionen erstaunlich. Auch der Blick in die europäische Nachbarschaft war und ist sehr sinnvoll.

Ihr Dienstleister "Rund um das Thema Ladeinfrastruktur"

18.10.2017 EMOVE 360° München
Großes Bild unser Partner  www.parkstrom.de  Herr Pagenkopf-Martin, auf den auch Sie sich verlassen können! E-Mobilität nimmt in allen Bereichen Fahrt auf. Ob Kommunen mit Kehrmaschinen oder sonstigen Hilfsfahrzeugen, Fanparks mit EGo-Cart, Oldtimer mit E-Antrieb, LKW, Mobile Kaffeebar usw. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Einige haben nun auch erkannt, das es sinnvoll ist die Stecksysteme zu kennzeichnen bzw. zu erklären. Besonderst auffällig war der Besuch von interessierten Jugendlichen. Aber auch hier ist es so, das sich die allgemeine Meinung, geprägt durch Stammtischgeschwätz und Vorurteile, in den Köpfen verankert hat. Das hat dazu geführt, das ich auf den Gängen der Messe quasi Vorträge über das Für und Wieder mit einem Pulk von Jugendlichen halten musste/durfte.  Die Jugendlichen hörten aumerksam zu und waren von meinen Argumenten begeistewrt bzw. überzeugt.

13.10.2017 "Heutige E-Autos lassen noch Wünsche Offen."
Das mag so sein! Es sollte aber kein Grund dafür sein eine Inovation nicht an den Markt zu bringen. Nochmal! Die Parkhäuser und öffendliche Gebäude könnten die Akzeptanz heute schon fördern. Tankstellen haben heute fast immer ein Bistro dabei. Alternativen wie z.B. Gas zu tanken ist heute schon teilweise vorhanden. Warum nicht auch eine E-Tankstelle? Die Investitionen halten sich bei einer Station ohne Schnellladeinrichtung von ca. 5000,-€ in Grenzen.  www.parkstrom.de  ist Ihnen behilflich. Die Wertschöpfung erfolgt über das Bistro. Die Stromkosten bei 3,4 kWh / 24h

sind ca. 21,-€. Bei 11,-kWh bei 66,-€ / 24h sind sicherlich unterzubringen. 

 

E-Kehrmaschine im Einsatz
Partner Parkstrom Pagenkopf - Martin
Landschaftspflege
ouldtimer
E-Mobile Kaffeebar
Kennzeichnung farblich
E-Kehrmaschine
Buchsen/Steckerbeschreibung

September 2017 / IAA

Besuch am 21.09.2017 auf der IAA
wir waren noch nie auf der IAA. Dementsprechend war es für mich und meinen Sohn interessant.
Mein Sohn, der selber schon einen Hybride fährt, konnte sich über die Notwendigkeit hier zu informieren und sensibilisieren, überzeugen. Die Besucherzahl hielt sich in Grenzen was uns zugute kam. Das Personal bei den einzelnen Herstellern war erfreulicherweise jung. Vielleicht auch aus diesem Grunde hielt sich das Wissen "von der Praxis für die Praxis"  im Rahmen. Wir konnten einigen entsprechend behilflich sein.
So wurde z.B nie auf eine On Board Ladestation (Entfernungsanst) hingewiesen. 
Das es verschiedene Stecker/Buchsen - Systeme (siehe Bilder) gibt wurde nicht pupliziert oder man hat es einfach nicht gewußt. Eine Typ 1 Buchse habe ich überhaupt nicht gesehen. Ist diese
eventuell schon gestorben? Nein!
1. Sie sollten immer ihre On Board Ladestation dabei haben. Sie können so immer nach
    Absprache an einer 220V Steckdose laden.
2. Wenn sie die Ladezeit halbieren wollen und eine Ladestation mit Typ 2 Buchse zu Verfügung 
    haben, dann haben Sie sinnvollerweise ein entsprechendes Anschluß-/Adapterkabel
    Typ 1 auf Typ 2 in Ihrem Auto.
3. Wir raten davor ab, in Parkhäusern Ladestationen mit Festen Ladekabel zu installieren. Wenn ja, 
    dann sollte man wenigstens den Stecker Typ 1 oder Typ 2 in der Puplikation angeben.    
    Außerdem ist die Beschädigung von Kabel und Stecker vorprogrammiert. 
    Hierzu informiert Sie gerne 

     Ihr Dienstleister "Rund um das Thema Ladeinfrastruktur"


Aus der Praxis: nach langen Hin un Her wird mir in einem öffendlichen Gebäude zugesagt, das man 2 E-Stationen hat. Leider waren diese dann mit einem festen Kabel mit Typ 2 Stecker. Ich konnte dann, bedingt durch freundliche und nette Menschen, an 220V laden.

 18.09.2017 Vorbildhafte INFO zur  IAA
"Anreise mit dem PKW oder Reisebus
Laden von Elektrofahrzeugen
Wenn Sie mit einem Elektrofahrzeug zur IAA kommen möchten und eine Lademöglichkeit suchen, helfen wir Ihnen gerne weiter. Für Besucher stehen Ladestationen im Messeparkhaus Rebstock zur Verfügung. Das Laden ist kostenfrei, nur die Parkgebühr ist zu entrichten.
Alle Ladestationen verfügen über Anschlüsse vom Typ 2. Da die Plätze begrenzt sind, bitten wir um eine rechtzeitige Anmeldung unter emobil@messefrankfurt.com."
Ich brauche dort nicht hinfahren, da ich einen Typ 1 Anschluß habe. Oder wie schon angeregt an 230V mit der On Board Ladestation. Sollte aber von der Verwaltung freigegeben
bzw. darauf verwiesen werden.

Parkstrom Info über Ladestecker

Juli - August 2017 / viel zu teuer / Bericht in MOMA / Entferenungsangst / Hemmschwelle / Umdenken

31.08.2017 
Immer wieder wird Tesla als Diskussionsgrundlage genommen. " Würden heut 500 Teslas auf seinem Firmenhof stehen und gleichzeitig tanken, gingen in der Produktion die Lichter aus." Die Aussage ist soweit klar. Unrealistisch ist aber, das es alles Teslas S mit 70kWh Ladekapazität sind.  Auch dieses Auto lässt sich an eine Haushaltsteckdose, mit 2,8 KW - 230V 12A in 30,8 Stunden von 0 auf 100%,  aufladen. Die wollen sicherlich nicht alle Tanken sondern Parken. 
Siehe hierzu auch: https://www.stromschnell.de/index.html

11.08.2017 Viel zu teuer
Nein!!!  Leider ist es so, das das  E-Mobil  sehr stark mit dem Hersteller Tesla bekannt wurde.
(Marketingkonzept). Damit wurde auch für viele die >100.000-€ bekannt und als Maß registriert. Es gibt aber E-Mobile die weniger als 25.000-€ kosten. So z.B. der Leaf von Nissan.
https://wurst-bempflingen.haendler.nissan.de/de/nissan/leaf

09.08.2017 Bericht in moma
die öffentlichen Berichte nehmen Fahrt auf. Fast täglich wird auch unter Anderem in moma
berichtet. So auch heute morgen. Die dort angesprochenen Punkte sind hier bei uns schon einige Zeit bekannt bzw. beschrieben. Wenn sie die gezeigten Aufzeichnungen genau angeschaut haben,
dann haben sie sicherlich erkannt, das es in europäischen Ländern bereits schon Laternen mit 220V Steckdosen gibt und hier, wie im Film zu sehen, auch angesteckt wird. Da sind wir wie von mir beschrieben bei dem Thema Parkhäuser. Bei der  Wertschöpfung muss man in eine andere Richtung denken. Scheinbar sind tasächlich andere europäische Länder weiter als Deutschland. Aus diesem Grund sind wir auch bei  http://www.parkstrom.de/   gelandet. Die Vorteile liegen nicht nur bei den flexibelen, praxisgerechten Anwendungsmöglichkeiten sondern auch beim Preis, der auch für einen normalen Bürger erschwinglich ist. Selbsverständlich sollte eine Ladestation von einer Fachfirma installiert, abgenommen werden. Auch das organisiert, wenn notwendig, Parkstrom. Im e-Mobil wird die notwendige Ladezeit im Display angezeigt. Der Ausgangspunkt ist hier immer die 220V Steckdose. Beim meinem Fahrzeug z.B. von 0 auf 100%, 10 Stunden. Eine Ladestation verkürzt die Zeit auf 5 Stunden. Hier fahren sie am günstigsten wenn sie sich eine Ladestation ohne Abrechnungsmanagement von  Parkstrom anschaffen. Sollten sie Ihren Tankstrom verkaufen wollen, dann berät sie Herr Pagenkopf - Martin bestens.

Ihr Dienstleister "Rund um das Thema Ladeinfrastruktur"

07.08.2017 Entfernungsangst
e-Autos haben in der Regel eine Ladestation an Bord, die an 220V angeschlossen werden kann. Siehe Abbildung.
Das bietet mir auf jeden Fall eine gewisse Sicherheit. Die sogenannte Entfernungsangst
gabe es früher bei nicht so dichtem Treibstoff - Tankstellennetz auch schon. Aktuell tritt diese heute, durch das Schließen von solchen Tankstellen, auf dem Land, auch wieder auf. Ein leerer Tank ist mir hier schon einige male vorgekommen.

06.08.2017 Nochmals Buchsen im Auto
siehe Bilder und folgenden Link.
https://www.nissan.de/fahrzeuge/neuwagen/e-nv200-evalia.html

26.07.2017 Gewerbe - Handel - Dienstleistungen
Abbildung + Vorstellung GEA vom 26.07.2017
Testen sie die e-Mobilität für alle.

16.07.2017 Tanken ohne Hemmschwelle ab Juli eröffnet.
Lassen Sie sich in der Phase der Sensibilisierung nicht beirren!
Verarbeiten Sie notwendige negative Berichte als positive Information.
Wir wollen mit unserem Projekt zum Einsatz von E-Mobilität animieren und Hemmschwellen abbauen. 
Unser Fazit von der Praxis für die Praxis. Versuchen sie es einfach, lesen
Sie unseren Projektverlauf. Aktuell gibt es in der Zwischenzeit reichlich
Informationen im Internet wie z.B. von Parkstrom  http://www.parkstrom.de/

14.07.2017 Generelles Umdenken
auf diesen Punkt haben wir schon mal am Anfang unseres Projektes verwiesen.
Die verantwortlichen Politiker und Hersteller sollten zwei Schienen verfolgen:

Tanken
hier muß das Ziel des schnellen optimalen Ladens z.B Autobahntankstellen verfolgt werden. 
Diese kann ein Einzelkämpfer nicht alleine umsetzen. Die großen Konzerne wie Tesla und co.
sind ja schon dran.

Parken
hier sieht es schon ganz anders aus. Parkhäuser könnten heute schon an 220V Steckdose
anstecken lassen. Diese könnten z.B. wie die Behinderten- oder Frauenparkplätze ausgewiesen werden. Hierbei könnte eine Wertschöpfung ohne Probleme und großen Aufwand über das Parkticket gehandhabt werden. Wir haben bereits einzelne Konzerne angeschrieben.
Öffendliche Behörden wie z.B IHK könnten ebenfalls so vorgehen. Denn hier hält man sich in der Regel auch länger auf. Eine 220V Steckdose fachmännisch installiet und abgesichert würde hier auch reichen. Mit einer Einrichtung von Parkstrom würde sich der notwendige Ladevorgang zeitlich halbieren.
Herr Pagenkopf-Martin   berät sie gerne in allen notwendigen Angelegenheiten.

Ihr Dienstleister "Rund um das Thema Ladeinfrastruktur"

02.07.2017 Navi / Entfernungsangst
in den e-Fahrzeugen sind in der Regel hochwertige Navis installiert, die Ihnen die e-Tankstellen ausweisen und auch die Berechnung für Reichweite usw. anzeigen. Wir haben festgestellt, das die Basis scheinbar der Autohersteller ist. Als Fördermitglied und Netzwerker der IHK Reutlingen streben wir gemeinsam an, das alle e-Tankstellen in allen Navikationsgeräten sein sollten/müssen.

Übrigens was die Entfernung anbelangt, so spielt der Geographische Standort eine bedeutende Rolle. So haben wir von Mägerkingen bis Reutlingen Industiegebiet West kaum Verbrauch bzw. durch Bergabfahren, Geschwindikeitbeschränkungen und der Möglichkeit im Nissan eine Art Motorbremse einzulegen D/B, wieder vollgeladen.

Sicherheitsaspekte
Tanken ohne Hemmschwelle

April - Mai - Juni 2017 / Stromtankstelle was ist es mir Wert /

Tanken ohne Hemmschwellen.
Sie benötigen kein Handy, Schlüssel, keinen Vertrag usw. An der Ladestation ist das Kabel mit dem Stecker Typ 1 oder Typ 2 angesteckt. Sollten sie wechseln müssen, halten sie die Vorhandene Karte (siehe Spendenkässle) vor das Display um das Kabel auszustecken. Danach stecken sie das erforderliche Kabel an der Ladestation ein. Verbinden sie dieses Typ 1/Typ 2 mit Ihrem Fahrzeug und halten die Karte erneut vor das Display. Ein deutliches Geräusch und die Anzeige zeigt Ihnen, das Ihr Fahrzeug geladen wird. Bei der Abreise Trennen sie Ihr Fahrzeug von der Ladestation, indem sie die Karte erneut vor das Display halten und den Stecker aus Ihrem Fahrzeug ziehen. Wir würden uns freuen, wenn sie das Kabel wieder auf der Kabelhalterung so anbringen, wie Sie es vorgefunden haben. Danke.

Es soll Ihnen einfach in der Not geholfen werden. Bei uns finden sie den Stecker Typ 1 + Typ 2 vor.
Außerdem können sie Ihre On Board Ladestation an 220V anschließen. Sie können gerne bei uns auf der Terasse verweilen. Klingeln sie bitte beim Wareneingang und bei etwas Glück erhalten sie auch ein Getränk/Kaffee. Selbstverständlich können sie auch den 300m entfernten Lauchertsee mit seinem Kiosk besuchen. Handeln sie nach dem Prinzip was ist es mir Wert und beachten sie unser Spendenkässle.

Ihr Dienstleister "Rund um das Thema Ladeinfrastruktur"

Sprüche.
"Das ist so ein blödes Auto, welches man nicht hört"
Sollen die Hersteller wirklich eine Motor-Sound-Elektronik einbauen?

Inovationen.
Wir sollten die vorhandenen wertvollen Inovationen mehr Wertschätzen
und nicht nur an die Wertschöpfung denken.

Buchsen/Dosen im Auto.
Folgende Buchsen sind mir bekannt.
CHAdeMO             für die Schnellladung. Tankstelle an Autobahnen.
Typ  1                      z.B. im Leaf, eNV200.
TYP 2                      z.B. BMW i 3 Diese Buchse entwickelt sich scheinbar zu Standart
                                 für alle Ladevorgänge.
Aktuell sollte Ihnen klar sein welche Buchse sie im Auto haben damit Sie keinen Schiffbruch erleiden. Wir haben im eNV200 eine Typ1 und eine CHAdeMO Buchse.

Sicherheitsaspekte

März 2017 / Thoma Holz100 Energieumwandlung - Energieverbrauch

 150 Besucher/Gäste verfolgten den Vortrag von  Herrn Thoma ca. 2 Stunden. Dieses in einer Aufmerksamkeit wie ich sie so noch kaum mal gesehen/gehört habe. Das sagt schon alles. Ich selber habe mal im Zusammenhang der deutschen Sprache bzw. Wortnutzung, die Aussage getroffen "wir müssen von Energieumwandlung nicht von Energieverbrauch sprechen". Diese Richtigestellung wäre sehr wichtig, um mit unserer zur Verfügung gestellten Energie umzugehen. Herr Thoma hat mir diese Aussage nach dem Vortrag voll und ganz bestätigt bzw. in seinem Vortrag sehr gut herausgestellt. Bäume haben ein soziales Verhalten. Der größte und gesündeste Baum, in dem am meisten Energie umgewandelt wird, hilft den umliegenden Bäumen bei einem Angriff jedlicher Art wie Käfer, Wind, Wunden usw. über die Wurzeln. Durch diesen Baum werden die entsprechenden Abwehrmaßnahmen ausgesandt.  

Also bitte nicht

Energieverbrauch

sondern

Energieumwandlung 

Thoma Holz100 Energieumwandlung - Energieverbrauch 16.03.2017
Thoma Holz100 Energieumwandlung - Energieverbrauch 16.03.2017
Thoma Holz100 Energieumwandlung - Energieverbrauch 16.03.2017
Thoma Holz100 Energieumwandlung - Energieverbrauch 16.03.2017

Februar 2017 / erste Ergebnisse

Die 80% Kurzstrecken haben sich mehr als gezeigt. In den ersten 2 Monaten haben wir bereits
2000 Km auf dem Tacho und das nur im privaten Bereich. 
"Wir lieben die Umwelt, der Umwelt zur Liebe" dazu haben sich mit "Wir sind dabei!" doch einige geoutet. Eine Tankstelle ist auch installiert und die IHK ist wegen der Erfassung der vorhanden Tankstellen im Kreis Reutlingen mit ins Boot genommen.

 https://www.reutlingen.ihk.de/header/region-neckar-alb/stromtankstellen/

Die immer wiederkehrenden 2 Fragen der "Entfernung"  (es gibt in der Zwischenzeit ein neues Wort im Duden "Entfernungsangst") und "ist doch viel zu teuer", konnten bei diversen Gesprächen ins positive geführt werden. Ansonsten ist ein spürbarer Aufwind in Sachen e-Mobilität zu spüren.
Zur Sensibilisierung der Umweltschonung bzw. gesundes Wohnen refferiert am 16.03 um 19.00 Uhr (Einlass 18.00 Uhr)  Ing. Dr. Erwin Thoma in 72519 Veringenstadt bei 
HOLZBAU RUKWID. Anmeldung bitte unter 0174-3800 469 oder info@holzbau-rukwid.de

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Folgende Punkte wurden von uns schon mehrfach angefahren und können ohne Probleme hin und zurück erreicht werden. Die Batterie wird beim Bremsen bzw. Bergabfahren nachgeladen. Ein sensibler Umgang mit dem Gas ist deshalb neben der Ruhe, der einzige Punkt des Gewöhnens.
Ansonsten haben sie wie folgt:

Ihr Dienstleister "Rund um das Thema Ladeinfrastruktur"

         Tübingen                              Reutlingen                             

                                                      Tro. Haid

                                                                                                                     Münsingen

                                                   Tochtelfingen          Tro. Steinhilben

                                  Tro.Hausen        

         Hechingen                             Mägerkingen

                                                                                        Tro. Wilsingen

Balingen                        

                                         

                                             

                                                      Sigmaringen

http://www.parkstrom.de/

Januar 2017 / Wir lieben die Umwelt - Der Umwelt zur Liebe ! Sie auch ?

Falls Sie unsere Umwelt auch Lieben bzw. für wichtig und erhaltbar halten,
dann haben sie nun die letzte Gelegenheit bei dieser Werbekampanie auch dabei
zu sein. Auf Ihre Kontaktaufnahme freuen wir uns     

Tel.:      07124 9275 10
Mobil: 0170 5879803
Fax:      07124 9275 50
Mail:    info@k-belger.de

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Klaus Belger

oder gleich 
Ihr Dienstleister "Rund um das Thema Ladeinfrastruktur"

Wir sind dabei!
E-Mobilität / Wir lieben die Umwelt

November 2016 / Thoma Holz100 Umweltschonend und Nachhaltig

Werksbesichtigung am 25.11.2016 mit  Firma Manuel Rukwid  in Lahr. 
Bei oben genanntem Projekt wird auf dem E-Mobil  folgender Grundsatz festgehalten.

"Wir lieben unsere Umwelt - der Umwelt zur Liebe." 

Deshalb wollen wir bei der Ferienwohnung diesem Grundsatz folgen. Die Werksbesichtigung hat uns überzeugt, dass Holz100 diesen Grundatz erfüllen wird.

Wohngesundheit ruhiger Puls, bessere Gesundheit, länger leben durch die Kraft der Bäume.                                Wissenschaftlich belegt und durch Holz100 verwirklicht.
Behaglichkeit      Holz in seiner reinsten Form bietet das beste Wohnklima.
Wärmedämmung geringste mögliche Betriebskosten durch Weltrekord bei Wärmedämmung.
Klimatisierung    Die Massivholzhülle wirkt als natürliche, kostenlose Klimaanlage.
                                 Energieautarke Häuser aus reinem Holz sind die zukungftsfähige 
                                 Weiterentwicklung der alten Massivhäuser.
Mondholz            Holz vom richtigen Zeitpunkt (Mondholz) ist der beste und natürlichste 
                                Holzschutz.
Kosten                  vergleichbare, faire Kosten in der Anschaffung, geringste Betriebskosten.
CO2 Bilanz           Holz bindet CO2-leimfreies Holz100 hat eine deutlich bessere Ökobilanz als
                                 verleimte Hölzer.
Ökologie              Thoma ist der Leitbetrieb im nachhaltigen  Bau. (z.B. Weltaustellung IBA HH)
Montagezeit        Kurze Bauzeiten helfen Kosten sparen und keine Baufeuchtigkeit heißt keine 
Baufeuchte           Schimmelbildung.
Strahlen-
Abschirmung        bestmöglicher Schutz gegen Hochfrequenzstrahlung.
Allergikereignung pilzresistentes Mondholz und natürliche Hausstaubreduktion durch Vollholz.
Schallschutz         Ruhe finden durch besten Schallschutz.
Sicherheit             Höchste Brandschutzwerte garantieren höchste Brandsicherheit sowie  
                                  Sicherheit bei Erdbeben, Sturm und Hochwasser.
Baustile                Geschmäckeer sind verschieden - für jeden Baustil geeignet.


Sonstiges Aktuelles

Alles muss raus!! / Projekt 17-08402-V / Hallo Bastler!

sehr geehrte Damen und Herren, hier nochmals der Hinweis auf unsere Muster, Überbestände usw..
http://www.belger-shop.de/shop/index.php?page=gruppe&path=/00000133
Sagen Sie uns, für was Sie sich interessieren und was es Ihnen Wert ist!!

Weihnachten - Neujahrsgruß 2017 / 2018

 Sehr geehrter Partner,
werter Lieferant,
werter Kunde,
liebe Freunde,

Wertschätzung vor Wertschöpfung 

stand dieses Jahr bei uns im Mittelpunkt.
Dieser Grundsatz soll auch 2018 zu Grunde gelegt werden.
Diese Einstellung kommt allen Menschen zu Gute.
Sie rückt die leider immer mehr in den Hintergrund
geratene Menschlichkeit wieder in den Vordergrund.

In diesem Sinne wünschen wir 
ein gesegnetes Weihnachtsfest und

alles Gute für das Jahr 

2018 

Danke für Ihr Vertrauen. 

Ihr Klaus Belger mit Team.

 

 

Weihnachts- Neujahrsgruß 2016/2017

Werter Kunde, werter Lieferant,
liebe Freunde, sehr geehrte Damen und Herren,

die angekündigte Schnelllebigkeit ist eingetreten und droht uns bereits zu überholen.
Dieses gilt es in den nächsten Jahren auf ein vernünftiges Maß zu bringen, um wieder 
auf eine gesunde Basis zurückzukehren. Wenn wir dann von dieser Basis gemeinsam partnerschaftlich, sozial handelnd durchstarten,werden wir mit einere Win-Win-Situation
belohnt. Unser unternehmerisches Engagement ist nun ca. 30 Jahre mit sozialer
Verantwortung gespickt. Diese Menschlichkeit kommt nicht nur unseren Flüchlingen zugute,
sondern prägt auch die 

Zusammenarbeit zwischen Lieferant und Kunden.

In diesem Sinne wünschen wir ein frohes und besinnliches
Weihnachtsfest sowie alles Gute im neuen Jahr.

Ihr Klaus  Belger

electronica 2016 / - WAGNER -Groß Erlach Grab -

Eine unserer treuesten Vertretungen stellte das erste mal auf der electronica in München aus.
Auf dem Baden-Württemberg Stand waren sie bestens präsentiert. Es zeigte einmal mehr, dass der Mittelstand die Säule von Baden-Württemberg ist und sich immer mehr auch an die Gepflogehnheiten der "Großen" herantraut bzw. muß. Die Firma Wagner in Großerlach Grab ist der beste Beweis dafür, das es mit partnerschatlichen Zusammenarbeit, heute WINN - WINN genannt, doch geht. Hier können wir unser Wissen und Know How schon 30 Jahr lang einbringen, worüber wir stolz sein dürfen.

Wir danken für die angenehme Zusammenarbeit und hängen gerne noch ein paar Jahre dran.

CDH / Besuch in unserem Kundenzentrum am 20.10.2016

Wir Bedanken uns für den Besuch von
Herrn Dr. Christian Koof Hauptgeschäftsführer
CDH Baden Württemberg.

Herr Dr. Koof lies es sich nicht nehmen, uns den neuen Ansteckpin persönlich zu übergeben.
Schon diese Geste zeigt den neuen Wind im CDH. Weiter so.

IHK EKU / Besuch im Landtag am 13.10.2016

Drei Politiker an einem Nachmittag zu hören bzw. zu Verfügung zu haben! Wo gab es das schon mal? Das zeigt eine eindeutige Tendenz nach oben in der Präsents zwischen IHK und Landtag. 
Wir konnten sprechen mit:

Dr. Boris Weirauch SPD

Thomas Poreski Bündnis 90/Die Grünen

Andreas Glück FDP

Dienstleistung / Vertrieb -Neue Internetseite Oktober 2016-

Sehr geehrte Damen und Herrn, werte Kunden, 

Nun ist fast alles angebracht und teilweise aktuallisiert. Vor allen Dingen habe ich  einen neuen Punkt eingeführt. Dem aufgeführten Punkt  "Projekte", werde ich mich in den nächsten Jahren verstärkt widmen. Ich hoffe diese zu aller Zufriedenheit bis 2020 abschließen zu können. Für Ihre Unterstützung bedanke ich mich schon heute.

Ihr Klaus Belger

 

Sind Sie auch dabei? Bitte unter 07124 9275 10 melden.

Weihnachten / Jahreswechsel 2015 / 2016

Ich pflege nicht nur die Kunden und Lieferanten, sondern auch die Großfamilie. Das ist unser Kapital und Perspektive für die Zukunft.

Sehr geehrte Damen und Herren, werter Kunde, werter Lieferant, werter Besucher unserer Internetseite, 

*************************************

Wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen besinnliche

Feiertage und alles Gute für das  

             J a h r   2 0 1 6

Das Bewährte zu erhalten und das Neue zu versuchen. Darin sehen wir den Erfolg unserer bisherigen Zusammenarbeit, für die wir herzlich danken.                    

*********************************************

Dienstleistung / Vertrieb -Lieferantenbewertung-

Wir sind stolz, zum wiederholten male von einem unserer

größten Kunden die Klassifizierung: A erhalten zu haben.

Wir danken für die gute Zusammenarbeit und die erneute

Perspektive.

Dienstleistung / Vertrieb -Sonderposten-

Sehr geehrte Damen und Herren, werter Kunde.

Die Sonderposten in unserem Shop enthalten in der Regel keinen Preis. Bitte sagen oder schreiben sie uns über unseren Kontakt, was ihnen das entsprechende Produkt wert ist. Gerne prüfen wir Ihren Vorschlag.

Link zum Shop

IHK / 25 Jahre Fingerspitzengefühl

So schreibt die IHK Reutlingen:

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Kunden, sehr geehrte Lieferanten.

Ich möchte mich auf diesem Wege bei allen bedanken, die mir dieses in der heutigen Zeit doch beachtliche Jubiläum ermöglicht haben.
Besonderer Dank an meine Familie und an die IHK Reutlingen Neckar - Alb.

Der Förderkreis Standortmarketing gibt hier Mittelständischen- und Kleinunternehmern entsprechende Möglichkeiten der Darstellung und Kommunikation.
Auch auf uns trifft die Aussage "Zukunft wir haben schon mal angefangen" zu.

Siehe auch Video Förderkreis, den Sie unter unseren Links finden.

So haben wir unter Anderem bereits im Jahr 2000 das Problemfeld Hygiene bei Dateneingabegeräten aufgegriffen und mit immenser Kraft und Ausdauer mit unseren Partnern nach vorne entwickelt.

Bereits im Jahre 2002 konnten wir dann das Produkt InduProof auf den Markt bringen. Auch die Dateneingabe über Textilien wurde 2000 - 2002 unter dem Motto "Hallo hier spricht die Zukunft" angestoßen und verfolgt.
Wir hoffen, das wir unseren Lieferanten als auch Kunden unsere  Erfahrung und Kreativität noch einige Jahre entsprechend zur Verfügung stellen können.

Ihr Klaus Belger

Download