Klaus Belger - Dienstleistung / Vertrieb

Projekte von Klaus Belger –

Sensibilisierung in allen Bereichen ist notwendig und wichtig! So Klaus Belger aus Trochtelfingen bei Reutlingen

Wir freuen uns über die Teilnahme an unseren Projekten.

Durch entsprechende Bestellungen bzw. Sponsoring sind Sie mit dabei.

Im Falle Hygiene erhalten sie mit der Lieferung einen entsprechenden Aufsteller.

Der Verlauf dieser Projekte wird unter "Aktuelles" fortgeschrieben.

Gerne können Sie uns auch über Facebook bewerten.

Wir danken für Ihr Interesse.

 

Projekt 14-07142-V - Patientenkarte maxidoc

Hier kann man nur hoffen, dass die Reißleine an der aktuell verfolgten Lösung der Bundesregierung gezogen wird und damit die Milliarden Kosten gestoppt werden. Die alten Strukturen abgelegt werden und neue nicht überzogene Innovationen einfließen. Die Zeit ist schnelllebiger geworden. Der Zeitraum zwischen reagieren und agieren ist zusammengerückt. Die richtigerweise erkannte Notwendigkeit von neuen Innovationen, sollte nicht durch unnötig hinausgezogene Projekte und Lobbyisten blockiert werden. Denn Baden- Württemberg ist ein sehr innovatives Land. 

Fehlinvestition in Milliarden Höhe sagt auch die Bürgerinitiative Gesundheit e.V.

Projekt 15-07343-V - Hygiene beginnt schon in der Anmeldung / Sekretariat

Sehr geehrte Damen und Herren, werte Verantwortlichen, werter Kunde,  

 Hygiene beginnt schon in der Anmeldung / Sekretariat 

Auf Grund von  Todesfällen in England im Jahr 2000, ausgelöst durch  MRSA  , haben wir eine  entsprechende Tastatur in Auftrag gegeben. Diese kam im Jahre 2002 auf den Markt. Wir nannten das Produkt Hygienetastatur. Eine kontinuierliche Weiterentwicklung auch mit verschiedenen Herstellern hat nun  zu einem vielversprechenden Ergebniss  geführt.  

Unser Projekt  „Sensibilisierung im Hygienebereich“     

war und ist aber leider immer noch notwendig. Ist Ihnen der Unterschied zwischen einer Hygienetastatur und einer Medizintastatur klar?!? Erklärung unter Tastaturen. Hier sollte Ihnen auch vermittelt werden, das sie durch den Einsatz solcher Tastaturen wesentlich günstiger, flexibler und damit effektiver handeln. An die Kunden (Anmeldung / Sekretariat) angepasste Tastatur schwarz + MF Layout hat überzeugt und sollte an allen EDV- Arbeitsplätzen im hygienesensieblen Bereich zum Einsatz kommen. Haben Sie ihren Bedarf bereits gedeckt? Haben Sie alle betreffenden Abteilungen/EDV Arbeitsplätze  bestückt? Wenn nicht, wenden Sie sich bitte an aufgeführte Adresse. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Komplettangebot auch mit entsprechenden Mäusen. Selbstverständlich in weiß oder schwarz

Ihr Klaus Belger

Klomplettes Sortiment auch von verschiedenen Herstellern

Projekt 16-08052-V - Wir lieben unsere Umwelt / der Umwelt zur Liebe!

Sehr geehrte Damen und Herren, werte Marketingverantwortlichen,

ich bin die letzten Jahre sehr stark in Sensibilisierung bestehender Projekte bzw. Themen unterwegs. So zum Beispiel:

"Sensibilisierung im Hygienebereich" 
"Sensibilisierung, Einführung der elektronischen Patientenkarte maxiDoc"
"Sensibilisierung hin zur E-Mobilität"

Unter 16-08052-V haben wir folgendes Projekt  e-Point BELGER  in Planung. Spätestens ab 2017 steht unser E-Auto mit entspechender Werbung e-Point BELGER zur Verfügung. Die Vermarktung soll unter dem Motto

> Umweltschonung durch Nutzung der E-Mobilität im Urlaub < 

>Ferienwohnung + E-Mobilität<

beworben und angeboten.. Dazu entsteht ein e-Point mit Ladestation für PKW + Fahrrad. E-Fahrräder werden über einen Partner ebenfalls angeboten. Außerdem könnte so ein E-Mobil auch der in Trochtelfingen diskutierte Bürgerbus sein. Sie können uns bei diesem Projekt unterstützen, indem sie sich mit Ihrer Firma, durch Firma + Logo auf dem Fahrzeug, zu diesem Projekt bzw. Idee bekennen und am Sponsoring beteiligen.

Gerne nehmen wir Ihre Fragen auch tel. entgegen.
Ihr Klaus Belger

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Schreiben an ARD Morgenmagazin

Sehr geehrtes moma Team, es freut mich das auch in diesem Bereich vermehrt berichtet wird. Ich selber investiere in solche Dinge als Einzelunternehmer sehr viel Zeit und Geld. Da es die Politik meiner Meinung nach nicht richtig angeht und Unternehmen wie z.B. die Post (Es laufen hier bereits eigene E-Autos) nicht versteht entsprechend zu werben, habe ich vor ca. 2 Jahren (noch vor der Prämie) dieses Projekt, wie immer aus Idealismus, begonnen. Sie berichten nun mehr oder weniger negativ in Bezug auf die Reichweite und Infrastruktur. Dieses hören wir aber so nun schon mehrere Jahre. Warum können wir nicht umdenken und entsprechend berichteten? In diesem Zusammenhang könnte man sicherlich einmal in Erfahrung bringen wie oft ein Auto (auch Zweitwagen) in einer Familie mehr als 150 Km an einem Tag fährt? Ich selber pflege die Großfamilie, die sich zum großen Teil an einem Ort befindet. Diese wird in Zukunft Ihr Benzin / Dieselauto nur noch für längere Strecken benutzen. Für die überwiegende Einsätze (Einkauf, Arzt, Bank usw.), ich schätze mindestens 80%, werden sie das e-Mobil nutzen und entsprechende Werbung machen. 1 Tag min. stelle ich es als Bürgerbus inklusiv Fahrer zu Verfügung. Die eine oder andere Firma hat den Sinn dieses Projektes bereits verstanden. Selbst Nissan, sprich das Autohaus Wurst – Ihr freundliches Autohaus ist mit dabei. Was will man mehr. Der Zeitpunkt, das die E-Autos genauso weit und problemlos flexibel zum Einsatz kommen, liegt sicherlich noch in weiter Ferne. Bereits im Jahre 2000 haben ich mich mit der E-Mobilität befassen dürfen!?!? Die Zeit ist aber schnelllebiger geworden und wir sollten endlich in die Pötte kommen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihrem Team immer ein gutes Händchen die Personen zu finden, die genauso denken wie meine Wenigkeit und dann auch entsprechend positiv berichten. 

Mit freundlichen Grüßen Klaus Belger 

http://www.parkstrom.de/